Weltwassertag: 3 Tipps zum Wassersparen

Am 22. März ist internationaler Weltwassertag. Der von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene Aktionstag soll auf die Bedeutung von Wasser aufmerksam machen. Außerdem regt er dazu an, bewusst mit der Ressource Wasser umzugehen. Mit ein paar Tipps ist Wassersparen im Haushalt ganz einfach.

Wasser läuft in Badewanne ein

71 Prozent der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt. Doch nur 3,5 Prozent davon sind Süßwasser. Davon wiederum steht uns nicht einmal ein Drittel als Trinkwasser zur Verfügung. Wasser ist demnach ein kostbares Gut. Dennoch verbrauchen wir täglich viel mehr Wasser, als wir tatsächlich benötigen. Das liegt vor allem daran, dass Wasser bei uns immer vorhanden ist: Wasserhahn auf – und es läuft.

Jeder von uns verbraucht durchschnittlich 120 Liter Wasser pro Tag: für die Hygiene, für den Haushalt, für Lebensmittel und natürlich zum Trinken. Das ist etwa eine Badewanne voll. Dazu kommt eine Menge Energie, die zum Erwärmen eines Teils des Wassers benötigt wird. Wasser zu sparen, ist daher nicht nur doppelt, sondern dreifach effektiv: Es schont Ressourcen, spart Energie in Form von Strom und Gas und senkt obendrein den CO2-Ausstoß.

Wasser sparen im Haushalt – 3 einfache Tipps

Mit einigen einfachen Tipps können Sie ganz unkompliziert jede Menge Wasser sparen:

1. Sparduschkopf verwenden

Duschen ist sparsamer als baden. Wer darüber hinaus einen Sparduschkopf verwendet, kann den Wasserverbrauch noch einmal um die Hälfte senken. Ein Sparduschkopf ist ab 20 Euro im Baumarkt erhältlich und spart in einem durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt jährlich über 60.000 Liter Wasser.

2. Sparprogramme bei Geschirrspüler und Waschmaschine nutzen

Waschmaschine und Geschirrspüler sollten immer nur voll beladen eingeschaltet werden. Die meisten Geräte haben außerdem Öko-Programme, die besonders wenig Wasser verbrauchen. Bei älteren Geräten lohnt sich häufig ein Neukauf – die Anschaffungskosten können sich dank des deutlich sparsameren Verbrauchs schnell bezahlt machen.

3. Gewohnheiten ändern

Auch kleine Verhaltensänderungen rechnen sich: Beim Händewaschen und Duschen sollte das Wasser während des Einseifens abgedreht werden. Wer die Duschzeit um eine Minute verkürzt und die Temperatur um ein Grad senkt, spart noch einmal. Über 100 Euro pro Jahr macht das in einem durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt aus.

Wer seinen Wasserverbrauch im Blick behalten und nachhaltig sparen möchte, sollte seine Verbrauchsdaten regelmäßig sammeln. Das geht zum Beispiel mit der App „EnergieCheck“, die die Daten auch sofort auswertet. Für nachhaltige Sparmöglichkeiten gibt es außerdem das Energiesparkonto. Noch mehr Tipps zum Wassersparen gibt es in unserem Dossier zum Thema Warmwasser.