Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Heizungsarten im Vergleich: Welche Heizung ist die richtige?

Unser Überblick zu Heizungsarten unterstützt Sie bei der Auswahl einer kostengünstigen und klimafreundlichen Wärmeversorgung. Im Vergleich finden Sie: Kosten für Einbau und Kosten pro Jahr, CO2-Emissionen und Förderung von Heizungen.

HeizCheck: Heizenergieverbrauch prüfen

Sie möchten wissen, ob sich eine neue Heizanlage für Sie lohnt? Prüfen Sie zunächst, ob Ihre bisherigen Heizkosten zu hoch sind:

Bitte halten Sie Ihre Heizkostenabrechnung bereit.

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Niedrigste Kosten: Pelletheizung, Wärmepumpe, Gas
  • Geringster CO2-Ausstoß: Solarthermie, Pelletheizung, Wärmepumpe
  • Bis zu 45 % Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien
  • Förderung für Gas nur noch eingeschränkt
  • Elektroheizung nur sinnvoll als Ergänzung für selten genutzte Räume

Welche Heizungsarten gibt es?

Die Auswahl an verschiedenen Heizsystemen ist groß. In diesem Beitrag finden Sie einen kompakten Vergleich verschiedener Heizungsarten und einen Überblick zu der Frage, welche Heizung für welches Haus geeignet ist. Weitere Informationen zu den eizelnen Heizungsarten finden Sie in den jeweiligen Fachdossiers und -artikeln:

Welche Heizung ist die beste?

Beim Vergleich von Heizungsarten sollten Eigentümer*innen auch die Gegebenheiten des Hauses berücksichtigen – etwa Dämmung und verfügbare Fläche auf Dach und Grundstück.

(c) (c) BDH

Beim Vergleich von Heizungsarten sollten Eigentümer*innen auch die Gegebenheiten des Hauses berücksichtigen – etwa Dämmung und verfügbare Fläche auf Dach und Grundstück.

Welche Heizung die richtige für ein Gebäude ist, hängt von mehreren Faktoren ab, die Eigentümer*innen bei einem Vergleich verschiedener Heizungsarten bedenken sollten:

  • Kosten der Heizung: Neben den Anschaffungskosten kommt es auf die jährlichen Kosten für Brennstoffe und Wartung an.
  • Staatliche Förderung: Für Heizungen mit erneuerbaren Energien gibt es Zuschüsse von bis zu 45 Prozent. Förderung fürs Heizen mit Gas gibt es nur noch begrenzt.
  • CO2-Bilanz: Einige Heizungsarten sind nahezu klimaneutral und dadurch zukunftssicher – wichtig im Zusammenhang mit dem steigenden CO2-Preis.
  • Zustand des Hauses: Von der Dämmung hängt der Wärmebedarf ab. Viele Heizungen mit erneuerbaren Energien brauchen großflächige Heizkörper.
  • Platzbedarf & Emissionen: Pelletheizungen benötigen einen Lagerraum für Brennstoff und für Solarwärme-Kollektoren muss genug Platz auf dem Dach sein. Luftwärmepumpen verursachen Lärmemissionen – im Gegensatz zu Erdwärmepumpen.
  • Gesetzliche Anforderungen: Für den Neubau fordert das Gebäudeenergiegesetz eine Heizung mit einem Mindestanteil erneuerbarer Energien.

Heizungsarten im Kostenvergleich

Kosten Einbau in EuroHeizkosten / Jahr in Euro Sonstige Betriebskosten3 in Euro
Wärmepumpe12.000-24.000 €1.280 €150 €
Holzpellets8.000–18.000 €895€400 €
Solarthermie18.000–10.000 €0 €90 € 
Gasbrennwert7.000–10.000 €1.230 €220 €
BHKW220.000–25.000 €N. N.400 €
Brennstoffzelle231.000 €N. N.400 €
Fernwärme3.000–8.000 € 1.540 €0 €
Heizöl6.000–18.000 €1.010 €175 €

Anmerkungen: 1 Flachkollektor für Warmwasser & Heizungsunterstützung; 2 mit Erdgas, Brennstoffkosten verrechnet mit Erlös aus Stromerzeugung; 3 Wartung, Betriebsenergie pro Jahr

Quellen: Heizspiegel 2021, VZ NRW

Die Tabelle zeigt einen Überblick über die Kosten von Heizungen bezogen auf Einbau, Brennstoffe und Wartung im durchschnittlichen Einfamilienhaus mit 110 Quadratmetern. Alles in allem sind die Kosten aber oft deutlich niedriger: Für die Anschaffung einer Heizung mit erneuerbaren Energien gibt es eine staatliche Förderung von bis zu 45 Prozent.

Außerdem rechnen sich besonders Wärmepumpen und Solarthermie durch geringe oder vermiedene Kosten für Brennstoffe und Wartung. Ein Vorteil sind auch die Einsparungen beim neuen CO2-Preis, der seit 2021 gilt und von Jahr zu Jahr steigen wird. Heizöl, Erdgas und Fernwärme werden durch den CO2-Preis teurer.

Bei welchen Heizsystemen sind zusätzlich Lager- oder Erdarbeiten nötig?

  • Erdwärmepumpen
  • Holzpelletheizungen
  • Ölheizungen

Bei welchen Heizsystemen sind ggf. zusätzliche Anschlüsse nötig (außer Strom)?

  • Gasbrennwert-Heizungen
  • Blockheizkraftwerke
  • Brennstoffzellen
  • Fernwärme

Heizungsarten: Kosten pro kWh

HeizungEnergiekosten in Cent pro kWh
Erdgas6,0 ct
Heizöl4,6 ct
Wärmepumpenstrom22,8 ct
Holzpellets4,8 ct
Fernwärme9,2 ct

Quelle: Heizspiegel 2021 für Energiekosten pro Kilowattstunde (kWh) Brennstoff/Strom im Abrechnungsjahr 2020 

Bis auf Wärmepumpen beziehen sich die Preise auf eine Kilowattstunde (kWh) Wärme. Bei Wärmepumpen ist zu bedenken, dass sie pro Kilowattstunde Strom etwa 3 bis 4,5 Kilowattstunden Wärme gewinnen – gut ausgelegte Grundwasser- und Erdwärmepumpen sogar bis zu 5.

Heizungsarten: Kosten pro m2 und Monat

HeizungMonatliche Energiekosten in Euro pro m2
Erdgas9,80 €
Heizöl8,90 €
Fernwärme12,40 €
Wärmepumpenstrom10,40 €
Holzpellets7,90 €

Quelle: Heizspiegel 2021 für Energiekosten pro Quadratmeter (m2) für Brennstoff/Strom im Abrechnungsjahr 2020

Heizungsarten im CO2-Vergleich

Den Ausstoß von CO2, Ruß und anderen Schadstoffen sollen Heizungen mit erneuerbaren Energien überflüssig machen.

(c) Bru-nO / Pixabay

Den Ausstoß von CO2, Ruß und anderen Schadstoffen sollen Heizungen mit erneuerbaren Energien überflüssig machen.

Auf der Suche nach einer klimaneutralen Heizung lohnt sich ein Vergleich der Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) verschiedener Heizungsarten. Die Tabelle nennt nicht nur die direkten Emissionen aus den Brennstoffen, sondern auch die indirekten, zum Beispiel aus der Herstellung einer Heizung und aus dem Transport der Brennstoffe.

 

Heizungsarten im Vergleich: CO2, Staub, Schwefeldioxid, Stickoxide

CO2 (g/kWh)* Staub (mg/kWh) SO2 + NOx (mg/kWh)**
Heizöl31922309
Erdgas- Brennwertheizung2506136
Erdgas-BHKW207N.N.N.N.
Erdwärmepumpe*** 17124247
Luftwärmepumpe***19118230
Infrarot (Stromdirektheizung)55122604
Holzpellets27107452
Solarthermie****241766
Fernwärme19859

374

Anmerkungen:
* kWh = Kilowattstunde Wärme, CO2 als CO2-Äquivalente relevanter Treibhausgase wie Methan
** Schwefeldioxid (SO2) & Stickstoffoxide (NOx) zusammen als SO2-Äquivalente
*** für Strommix 2018, Emissionen sinken mit steigendem Ökostromanteil
 **** Flachkollektor zur Warmwasserbereitung & Heizungsunterstützung

Quellen: Heizspiegel 2021, UBA, BMWi

CO2 bei Wärmepumpe & Fernwärme

Wärmepumpen verursachen einen indirekten Ausstoß von CO2 und anderen Schadstoffen. Sie beziehen einen Teil ihrer Energie aus Strom, der noch zum großen Teil in Kohle- und Gaskraftwerken entsteht. Wenn Deutschland seine Stromversorgung auf erneuerbare Energien umstellt, werden Wärmepumpen nahezu CO2-neutral und emissionsfrei sein. Eigentümer*innen können eine Wärmepumpe schon heute mit einer Photovoltaik-Anlage oder Ökostrom kombinieren.

Ähnliches gilt für den Emissionsfaktor von Fernwärme. Viele Kommunen stellen ihre Fernwärmeversorgung von Kohleheizkraftwerken auf Erdwärme, Solarthermie und Holzheizkraftwerke um.

Emissionen von Holzheizungen

Holzpellet-Heizungen sind durch ihren nachwachsenden Brennstoff nahezu CO2-neutral. Allerdings haben Holzheizungen einen vergleichsweise hohen Ausstoß anderer Schadstoffe:

  • Staub umfasst unter anderem gesundheitsschädlichen Feinstaub
  • Schwefeldioxid (SO2) verursacht sauren Regen, der Pflanzen schädigt und Böden und Gewässer versauern lässt.
  • Stickoxide (NOx) tragen zur Bildung von Feinstaub bei.

Welche Heizung für ein Einfamilienhaus?

Für ein Einfamilienhaus können viele Heizungen die richtige sein. Um einen Überblick zu erhalten, ist es zunächst sinnvoll, sich über Heizungsarten für Altbau oder Neubau zu informieren und dann einen Vergleich anzustellen. Besonders bei der Modernisierung eines Altbaus sollte eine neue Heizung aber am besten individuell auf jedes Haus abgestimmt werden.

Heizungsarten für den Neubau: Welche Heizung ist die richtige?

  • Die beste Heizung für den Neubau ist in vielen Fällen eine Wärmepumpe. Die Eigentümer*innen sparen sich die Kosten für einen Gasanschluss und einen Schornstein. Weiterer Vorteil: Im Neubau können Sie gleich Flächenheizungen für die Wärmepumpe einbauen. Grundwasser- und Erdwärmepumpen haben im Vergleich niedrige Stromkosten und funktionieren anders als Luftwärmepumpen fast geräuschlos. Die Kombination mit Solarthermie zur Warmwasserbereitung kann sinnvoll sein, um den Wirkungsgrad der Wärmepumpe zu erhöhen.
  • Solarthermie eignet sich im Neubau wegen der guten Dämmung auch als Heizungsunterstützung für die Kombination mit anderen Heizsystemen.
  • Für eine Pelletheizung lassen sich das Pelletlager und die Pelletzufuhr im Neubau von Beginn an einplanen. Nachteil einer Holzheizung ist allerdings der Ausstoß von Feinstaub und anderen Schadstoffen.
  • Besteht während des gesamten Jahres ein hoher Wärmebedarf – zum Beispiel für einen Pool oder eine große Familie – können auch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) oder eine Brennstoffzellenheizung geeignet sein.
  • Denken Sie über den Einbau einer Gasheizung nach, orientieren Sie sich am besten an den Anforderungen für staatliche Zuschüsse. Eine Förderung für Gasheizungen gibt es nur noch in bestimmten Fällen.
  • Ganz ohne Heizkessel kommt ein Neubau mit einem Anschluss für Fernwärme aus, viele Kommunen stellen ihre Wärmenetze auf erneuerbare Energien um.

Heizungsarten für den Altbau: Welche Heizung ist die beste?

(c) www.co2online.de | Phil Dera

Am klimafreundlichsten ist eine Heizung mit ausschließlich erneuerbaren Energien, auch im Altbau.

  • Damit eine Wärmepumpe und Solarthermie zur Heizungsunterstützung im Altbau effizient laufen, ist eine gute Dämmung das Mindeste. Erforderlich sind außerdem entweder Flächenheizungen, große Plattenheizkörper oder kompakte Niedertemperatur-Heizkörper. Effiziente Grundwasser- und Erdwärmepumpen sind für einen Altbau im Vergleich deutlich besser geeignet als Luftwärmepumpen.
  • Für eine Pelletheizung sollte im Altbau ausreichend Lagerraum vorhanden sein, es gibt aber auch Erdsilos für den Garten. Interessant können auch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) oder eine Brennstoffzellenheizung sein, weil der Wärmebedarf in der Regel höher ist als im Neubau.
  • Für einen neuen Anschluss an Fernwärme sollte ein Altbau zunächst gedämmt werden. Die Eigentümer*innen können so eine kleinere Anschlussleistung wählen und beim Grundpreis sparen.
  • Vorteil einer Gas-Hybridheizung bei der Modernisierung einer Heizung im Altbau ist der geringe Aufwand. Ein Gasbrennwertkessel wird dafür meist mit Solarthermie zur Warmwasserbereitung oder einer Luftwärmepumpe kombiniert. Voraussetzung ist ein Gasanschluss. Für reine Gasheizungen aber gibt es bei der Sanierung eines Altbaus nur noch in wenigen Fällen eine staatliche Förderung.

Heizungsarten mit Strom: Wann ist eine Elektroheizung sinnvoll?

(c) Vaillant

Infrarot-Heizpanels eignen sich eher als ergänzende Heizung im Bad oder für selten genutzte Räume.

Als moderne Form der Elektroheizung gilt eine Infrarotheizung. Infrarot-Direktheizungen sind aber nicht dafür geeignet, ein Gebäude allein zu heizen. Sie eignen sich als zusätzlicher Wärmespender für das Bad. Besser sind hier programmierbare Thermostate. Sie bringen vorhandene Heizkörper zum gewünschten Zeitpunkt automatisch auf die richtige Temperatur, zum Beispiel in den Morgenstunden. Andere Einsatzzwecke für Infrarotheizungen können sehr selten genutzte Räume oder Gartenlauben sein.

Nachteile von Elektroheizungen

  • Der große Nachteil von Elektroheizungen sind sehr hohe Stromkosten. Eine Stromdirektheizung wandelt Elektrizität 1:1 in Wärme um. Viel besser ist eine Wärmepumpe: Das Verhältnis von Strom zu Wärme beträgt hier 1:3 bis 1:5. Damit sind die Stromkosten einer Wärmepumpe nur ein Drittel bis ein Fünftel so hoch wie bei einer Infrarotheizung. Eine Wärmepumpe ist deshalb auch eine wesentlich bessere Ergänzung für Eigentümer*innen, die den Strom aus ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage teilweise zum Heizen nutzen möchten.
  • Mit einer Elektroheizung als alleiniger Heizung würde ein Gebäude außerdem möglicherweise schnell auskühlen. Der Grund liegt in den Heizstromtarifen, die für manche Elektroheizungen angeboten werden. Die Netzbetreiber lassen sich Sperrzeiten einräumen, in denen sie den Heizstrom abstellen können. Laut Verbraucherzentrale können die Temperaturen besonders im schlecht gedämmten Altbau bei solchen Unterbrechungen einer Infrarotheizung schnell um zwei bis drei Grad sinken.

Welche Heizungen werden gefördert?

Für den Vergleich von Heizungsarten spielen auch finanzielle Zuschüsse eine wichtige Rolle. Für das Heizen mit erneuerbaren Energien gibt es umfangreiche staatliche Förderungen von BAFA und KfW. Dazu zählen:

  • Wärmepumpen mit den Wärmequellen Erdwärme, Luft und Grundwasser
  • Biomasseanlagen wie Pelletöfen und Zentralheizungen mit Pellets, Hackschnitzeln und Scheitholz
  • Solarthermie zur Bereitung von Warmwasser und/oder zur Heizungsunterstützung
  • Blockheizkraftwerke (BHKW) und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) mit Holz, Biogas oder Erdwärme

Förderung für BHKW, Fernwärme & Brennstoffzelle

(c) EnBW / Vaillant

Eine Brennstoffzellen-Heizung eignet sich für Haushalte mit ganzjährigem Wärmebedarf.

Staatliche Förderung gibt es auch für Blockheizkraftwerke (BHKW), die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen (Kraft-Wärme-Kopplung, KWK).

  • Wichtigste Anforderung für Zuschüsse von der KfW ist, dass die KWK-Anlage mit erneuerbaren Energien oder in einem KfW-Effizienzhaus betrieben wird.
  • Die BAFA-Förderung für Mini-KWK-Anlagen für Ein- und Zweifamilienhäuser, die auch mit Erdgas laufen können, ist zum Jahreswechsel 2020/2021 ausgelaufen.

Von der KfW gibt es außerdem eine Förderung für den Erstanschluss an Fernwärme und den Einbau einer Heizung mit Brennstoffzelle.

KfW und BAFA bezuschussen aber auch die Optimierung einer bestehenden Heizung – etwa durch einen hydraulischen Abgleich.

Förderung für Gasheizungen – nur noch bedingt

Die Förderung einer Gasheizung ist inzwischen stark eingeschränkt. Das BAFA zahlt nur noch eine Förderung für Gas-Hybridheizungen.

Die KfW fördert den Einbau einer neuen Gasbrennwertheizung im Altbau nur noch, wenn das gesamte Gebäude zum KfW-Effizienzhaus saniert wird. Im Neubau gibt es eine Förderung der KfW nur noch für Gas-Hybridheizungen mit Solarthermie zur Bereitung von Warmwasser und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Förderung für Ölheizungen – nur noch Austauschprämie

Staatliche Förderung für neue Ölheizungen gibt es seit 2020 nicht mehr. Aus Gründen des Klimaschutzes wurden auch Zuschüsse für effiziente Ölbrennwertkessel gestrichen. Dafür gibt es vom BAFA allerdings eine hohe Förderung für den Austausch einer alten Ölheizung in Höhe von 45 Prozent (Austauschprämie).

Welche Heizung zu Ihrem individuellen Bedarf passt, können Sie auch in wenigen Minuten mit unserem ModernisierungsCheck oder dem NeubauCheck ermitteln.

Autor: Manuel Berkel

weiter