Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Heizkosten senken

Sie wollen Ihre Heizkosten senken?

Wir geben Ihnen die passenden Tipps zum Sparen.

Zu den Tipps

Sparpotenzial Wohnung: 510 Euro

Sparpotenzial Einfamilienhaus: 990 Euro

Was ist der einfachste Tipp zum Heizkosten-Senken?

Der einfachste Tipp zum Heizkosten-Senken ist ein Geheimtipp: Nutzen Sie einen Sparduschkopf. Was das mit den Heizkosten zu tun hat? Ganz einfach: In den meisten Wohnungen und Einfamilienhäusern wird das Wasser zentral von der Heizungsanlage erhitzt. Wenn Sie also weniger Warmwasser verbrauchen, hat die Heizung weniger Arbeit und Sie senken Ihre Heizkosten. In einem 2-Personen-Haushalt mit Gas-Zentralheizung können Sie Ihre Heizkosten durch einen Sparduschkopf im Jahr um rund 100 Euro senken. Zusätzlich sparen Sie 150 Euro Wasserkosten, weil natürlich auch Ihr Wasserverbrauch sinkt. Sie erwärmen Ihr Wasser mit einem Strom-Durchlauferhitzer? Dann sind im 2-Personen-Haushalt insgesamt sogar 375 Euro weniger pro Jahr drin.

Noch mehr Tipps finden Sie im Artikel „Richtig heizen leicht gemacht: die 10 besten Tipps zum Heizkosten senken“.

Wie kann ich meine Heizkosten senken?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Ihre Heizkosten zu senken. Hier ein Überblick:

Anders heizen: Wer beim Heizen ein paar Tricks beachtet und ein paar technische Hilfen nutzt, kann die eigenen Kosten enorm senken. Für Mieter*innen ist das die wichtigste Möglichkeit, Heizkosten zu sparen. Unsere Tipps und Anleitungen helfen Ihnen dabei.

Heiznebenkosten senken: Zu hohe Kosten für die Wartung der Heizung, den Betriebsstrom oder die Gebühren für den Messdienstleister machen das Heizen oft unnötig teuer. Als Eigentümer*in haben Sie es selbst in der Hand, diese Nebenkosten fürs Heizen zu senken. Als Mieter*in können Sie gemeinsam mit Ihrer Hausverwaltung nach besseren Lösungen suchen.

Heizung modernisieren: Durch den Einbau einer modernen Heizanlage mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie oder Wärmepumpe lassen sich die Heizkosten deutlich senken. Um eine passende Anlage zu finden, sollten Hausbesitzer*innen eine Energieberatung machen.

Heizanlage optimieren: Eine effiziente Heizanlage senkt die Heizkosten. Damit die Heizung optimal läuft, sollte sie regelmäßig gewartet werden. Außerdem ist ein hydraulischer Abgleich wichtig.

Gebäude sanieren: Zugige Fenster und ungedämmte Wände verursachen hohe Heizkosten. Hausbesitzer*innen sollten deshalb prüfen, ob sich durch eine Gebäudesanierung die Heizkosten senken lassen. Wer zur Miete wohnt, kann zum Beispiel Fenster selbst abdichten.

Wie viel Heizkosten und CO2 lassen sich in Deutschland durchs Heizen sparen?

Heizkosten und CO2-Emissionen lassen sich vor allem durch das Sanieren von Wohngebäuden senken. Deutschlandweit gibt es dabei ein großes Sparpotenzial. Würde die ineffiziente Hälfte der Wohngebäude in Deutschland saniert, könnten jedes Jahr rund 14 Milliarden Euro gespart werden. Das sind etwa 40 Prozent der Heizkosten. Die CO2-Emissionen, die durchs Heizen entstehen, ließen sich um fast 60 Millionen Tonnen senken und damit fast um die Hälfte reduzieren.

Lassen Sich durch einen Wechsel des Gasanbieters Heizkosten senken und CO2-Emissionen vermeiden?

Wer seinen Gasanbieter wechselt, kann in vielen Fällen die Heizkosten senken und klimaschädliches CO2 vermeiden. Rund drei Viertel aller Haushalte haben ihren Gasanbieter bisher noch nie gewechselt; sie beziehen ihr Gas über den Grundversorgungstarif. Diese Tarife sind oft vergleichsweise teuer. Durch einen Gasanbieterwechsel können Haushalte die Heizkosten deutlich senken. Je nach Tarif sind im Schnitt mehr als 100 Euro pro Jahr drin.

Ein zweiter Grund, sich andere Angebote anzuschauen: Durch einen Wechsel auf Ökogas oder Biogas können Sie klimaschädliches CO2 vermeiden. Dabei sollten Sie möglichst einen Tarif wählen, der 100 Prozent Biogas bietet.

Tipps zum Wechsel des Gasanbieters erhalten Sie im Artikel „Gasanbieter wechseln – Geld sparen und Klima schützen“ .

Was kostet eine Kilowattstunde Heizenergie?

Wie viel eine Kilowattstunde (kWh) Heizenergie kostet, hängt vor allem vom Energieträger ab. Außerdem schwanken die Energiepreise je nach Region und Anbieter.

Durchschnittliche Energiepreise in Deutschland im Jahr 2018:

Erdgas5,9 Cent/kWh
Fernwärme8,9 Cent/kWh
Heizöl6,8 Cent/kWh
Holzpellets5,3 Cent/kWh
Holzschnitzel3,2 Cent/kWh
Wärmepumpenstrom21,3 Cent/kWh

Wenn Sie deutlich mehr als die durchschnittlichen Preise zahlen, können Sie durch einen Wechsel des Anbieters Ihre Heizkosten senken. Übrigens: Eine Stichprobe von co2online und dem Verbraucher-Ratgeber Finanztip zeigte Anfang 2019, dass fast jede/r zweite Mieter*in zu hohe Energiepreise zahlt.

Artikel