Die Heiznebenkosten

Nicht nur beim Brennstoff, sondern auch bei den Heiznebenkosten können Verbraucher sparen. Denn auch sie sind oft überhöht oder nicht gerechtfertigt. So zahlen Mieter in Deutschland pro Jahr 600 Millionen Euro zu viel dafür. Heizspiegel.de sagt Ihnen, wie Sie die Heiznebenkosten senken können.

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten

Neben den Brennstoffkosten (Energieverbrauch) enthält die Heizkostenabrechnung im zweiten Teil auch die so genannten Heiznebenkosten. Dazu zählen die Wartungskosten der Heizung, Gebühren für den Messdienstleister oder die Betriebsstromkosten der Heizungsanlage. Für diese Heiznebenkosten gibt jeder deutsche Haushalt im Schnitt 112 Euro pro Jahr aus. Grundsätzlich gilt: Alte Heizanlagen arbeiten weniger effizient als beispielsweise neue Brennstoffkessel. Die Heiznebenkosten sollten jedoch selbst bei älteren Gebäuden nicht mehr als 20 Prozent der gesamten Heizkosten betragen. Etwa 25 Euro der Heiznebenkosten könnten sich Mieter leicht sparen (Quelle Auswertung Heizgutachten 2014). Dazu müssten allerdings die Vermieter stets im Interesse ihrer Mieter wirtschaften. 

Doch das passiert nicht immer. So beauftragen Vermieter und Hausverwaltungen zwar den Messdienstleister oder sie entscheiden, wann die Heizungspumpe getauscht wird. Auf den Kosten dieser Entscheidungen bleiben allerdings allein die Mieter sitzen, weil die anfallenden Gebühren mit der Heizkostenabrechnung an sie weitergereicht werden.

Heiznebenkosten: Vermieter beauftragen, Mieter zahlen

Das bringt ein bisher wenig beachtetes Problem mit sich: Die Motivation, günstig zu wirtschaften, also den günstigsten Anbieter zu wählen oder den günstigsten Preis zu bekommen, ist für die Hausverwaltung oder den Vermieter relativ gering. Die Folge: Deutsche Mieter zahlen jedes Jahr insgesamt 600 Millionen Euro unnötig zu viel an Heiznebenkosten.

Doch Mieter können sich wehren: Das Wirtschaftlichkeitsgebot im Bürgerlichen Gesetzbuch untersagt es Vermietern und Hausverwaltungen, unnötig hohe Kosten an Mieter weiterzugeben.

Wie eine Heizkostenabrechnung aussieht und wo Sie die wichtigen Posten zum Senken der Heiznebenkosten finden können, sehen Sie auf dem interaktiven Heizkostenabrechnungsmuster.

weiter

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten