Wartungskosten der Heizung: Was können Mieter tun?

Dietmar Wall ist Rechtsexperte beim Deutschen Mieterbund (DMB). Im Interview erklärt er, warum es sich für Mieter lohnt, die Wartungskosten der Heizung genauer unter die Lupe zu nehmen.

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten

Herr Wall, was genau versteht man unter den Wartungskosten der Heizung?

Die Wartungskosten sind Teil der Heiznebenkosten. Wie der Name schon sagt, werden hiermit die Kosten bezeichnet, die für die Wartung der Heizung anfallen. Diese müssten jedes Jahr etwa gleich hoch sein – wenn nicht, sollten Mieter hellhörig werden.

Was kann zu Abweichungen führen?

Manchmal sind in den Wartungskosten auch Reparaturkosten enthalten. Das ist aber nicht erlaubt, dieser Kostenpunkt der Heizkostenabrechnung bezieht sich wirklich ausschließlich darauf, dass die Heizung gewartet wird.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Werden bei der Wartung Mängel festgestellt und es fallen Reparaturkosten an, muss die der Vermieter tragen, diese Kosten sind nicht auf den Mieter umlegbar. Das gleiche gilt übrigens für Vollwartungsverträge: In den Verträgen sind oft kleinere Reparaturen schon enthalten. Auch das muss getrennt und heraus gerechnet werden.

Wartungskosten der Heizung sind oft unnötig hoch

Grundsätzlich hat der Vermieter also ein Interesse daran, Reparaturkosten über die Wartungskosten abzuwickeln?

Theoretisch schon. In der Praxis passiert dies aber oft nicht aus bösem Willen, sondern aus Unwissenheit.

Was sollten Mieter tun, die feststellen, dass sich die Wartungskosten in der Heizkostenabrechnung im Vergleich zum Vorjahr stark verändert haben?

Sie können davon ausgehen, dass Reparaturkosten eingeflossen sind. Aber wie gesagt: Das passiert meist aus Unwissenheit, von daher ist der richtige Weg, den Vermieter zu fragen, woher denn die Veränderung kommt. Man kann auch einen Termin vereinbaren, um im Büro des Vermieters oder der Hausverwaltung Einsicht in die Rechnungen zu nehmen. Dieses Recht hat jeder Mieter.

Wartungskosten: Mieter müssen keine Reparaturen bezahlen

Eine weitere Ursache für Überzahlungen sind aber auch zu teure Dienstleister, oder?

Auch hier lohnt es sich unter Umständen, die Preise zu vergleichen. Wenn man also beim Vermieter Einsicht in die Rechnungen nimmt, kann man sich – sofern man den Verdacht hat, dass die Wartungsfirma zu teuer ist – eine Kopie machen und dann entsprechend sehen, ob man einen günstigeren Anbieter findet.

Wieso muss der Mieter das selbst machen?

Der Mieter muss laut Rechtsprechung selbst darlegen, dass der Vermieter nicht wirtschaftlich handelt und somit gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch verstößt. Wichtig ist auch: Der Vermieter ist nicht verpflichtet, den günstigsten Anbieter zu nehmen. Er kann – natürlich nur bis zu einer gewissen Preisspanne – argumentieren, dass der Dienstleister besonders zuverlässig ist. Von daher sollten Mieter schon abwägen, ob der Aufwand sich unter dem Strich für sie auch lohnt. Das ist sicherlich nur bei besonders hohen Überzahlungen für Wartungskosten der Fall.

 

Das Interview wurde im Juli 2010 geführt.

weiter

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie-Verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten