Solarthermie: Mit Online-Leitfaden zur eigenen Anlage

Planen, Installieren, Erfolg kontrollieren – eine effiziente und zum Haushalt passende Solarthermieanlage muss sorgfältig umgesetzt werden. Ein neuer Online-Leitfaden berät Hausbesitzer mit Tipps und Checklisten auf dem Weg zur eigenen Anlage.

Rund 80 Prozent des Energieverbrauchs in einem durchschnittlichen Haushalt gehen zu Lasten von Heizung und Warmwasser. Viele Hausbesitzer wollen deshalb mit der Kraft der Sonne ihre Heizkosten senken. Das Stichwort lautet: Solarthermie. Denn Heizen mit Sonnenenergie ist nicht nur emissionsfrei. Es spart langfristig Kosten und macht Hausbesitzer von schwankenden Energiepreisen unabhängig.

Ein von co2online im Rahmen des „Praxistests Solarthermie“ veröffentlichter Online-Leitfaden  unterstützt Hauseigentümer bei der Planung, der Installation und der Erfolgskontrolle der eigenen Solarthermieanlage. Im Leitfaden werden die Erfahrungen von neun Haushalten zusammengefasst, die über zwei Jahre rund um ihre Solarthermieanlage begleitet wurden. Expertentipps und Hintergrundinformationen machen den Leitfaden zu einem umfassenden Ratgeber. Jetzt zum Leitfaden

Von Verbrauchern für Verbraucher: Die fünf wichtigsten Erfahrungen der Praxistester

Der Online-Leitfaden begleitet Hausbesitzer in 15 übersichtlichen Schritten auf dem Weg zur eigenen Solarthermieanlage. Für jeden Schritt erhalten sie einen genauen Fahrplan mit praktischen Informationen und Checklisten. Die ausführlichen Erfahrungsberichte der Tester finden Hausbesitzer auf www.praxistest-solarthermie.de – wie auch weitere Tipps:

  1. Energieberatung nutzen: Nur ein unabhängiger Energieberater kann einschätzen, ob Solarthermie eine sinnvolle Investition ist. Außerdem kann er die Größe der Anlage berechnen.
  2. Fördermittel nicht vergessen: Für Solarthermie gibt es viele bundesweite und regionale Förderprogramme.
  3. Vorbegehung machen: Vor dem Einbau sollten Hausbesitzer Details der Installation mit ihrem Handwerker besprechen. Zum Beispiel, wo genau die Kollektoren montiert werden und wie lange die Heizung ausfallen wird.
  4. Auf handwerkliche Qualität achten: Nach den ersten Betriebswochen ist ein Check der Solarthermieanlage wichtig. So haben Hausbesitzer Gewissheit, dass die Anlage optimal läuft und hohe Solarerträge erzielt.
  5. Erfolg langfristig kontrollieren: Beim Monitoring einer Solarthermieanlage werden regelmäßig Daten zu den Erträgen der Anlage ausgewertet. Mögliche Störungen können sofort erkannt und behoben werden.

Monitoring für Solarthermie – Erfolgskontrolle per Energiesparkonto

Um die Erträge der Praxistest-Anlagen bewerten zu können, wurden zahlreiche Messgeräte eingebaut: Gas-Smart-Meter, Wärmemengenzähler und Kaltwasserzähler. Alle Daten der Teilnehmer wurden mit dem kostenlosen Energiesparkonto von co2online ausgewertet.

Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass die Praxistester nach dem Einbau von neuen Heizanlagen mit Solarthermie zwischen 17 und 54 Prozent Heizenergie sparen. Dadurch sinken nicht nur die Heizkosten. Im Schnitt vermeidet jede Anlage jedes Jahr 3.000 Kilogramm klimaschädliches CO2. Zum Vergleich: Das ist deutlich mehr CO2 als jedes Jahr durch den Stromverbrauch eines durchschnittlichen 4-Personen-Haushalts entsteht (rund 2.250 Kilogramm).

Unterstützt wird der Praxistest Solarthermie von den Unternehmen Allmess, Brötje, Buderus, Gasokol, Itron, Junkers, Paradigma, Thermondo und Vaillant. Einen ähnlichen Test hat co2online bereits zum Thema Brennwertkessel organisiert.