Landkreise Hildesheim und Peine: Neuer Heizspiegel veröffentlicht

Nachdem der Landkreis Hildesheim 2015 bereits zum fünften Mal einen Kommunalen Heizspiegel veröffentlicht hat, konnte nun auch der Landkreis Peine für eine gemeinsame Neuauflage 2016 gewonnen werden. Zusammen kommen die beiden Landkreise auf 410.000 Einwohner.

Mit dem Heizspiegel der Landkreise Hildesheim und Peine 2016 können Mieter und Eigentümer den Heizenergieverbrauch (Raumwärme), die Heizkosten und die CO2-Emissionen von zentral beheizten Wohngebäuden bewerten. Diese Bewertung erfolgt in den vier Kategorien günstig, mittel, erhöht und zu hoch. Dabei wird nach den Energieträgern Heizöl, Erdgas und Fernwärme unterschieden. Um den Heizspiegel zu nutzen, müssen einfach die Zahlen der eigenen Heizkostenabrechnung mit den Werten des Heizspiegels verglichen werden. So lassen sich der energetische Zustand des eigenen Wohngebäudes und die eigenen Heizkosten einschätzen. Grundlage des Heizspiegels ist die Auswertung von regionalen Heizenergiedaten zentral beheizter Wohngebäude aus dem Abrechnungsjahr 2015.

Bilanz Heizspiegel Hildesheim 2016

Der aktuelle Heizspiegel zeigt, dass das Beheizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung in den Landkreisen Hildesheim und Peine mit Heizöl im Abrechnungsjahr 2015 durchschnittlich 665 Euro kostete. Haushalte mit Erdgasheizungen zahlten im Schnitt 720 Euro. Für Fernwärme betrugen die Heizkosten durchschnittlich 805 Euro.

  • Herausgeber: co2online gemeinnützige GmbH
  • Heizspiegel-Partner: Landkreis Hildesheim und Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH